Teufelskralle - Harpagophytum Procumbens

€12,50
* Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Artikelnummer:: E003

Teufelskralle: Bekannte Heilpflanze mit weitreichenden Effekten

Die Teufelskralle (Harpagophytum Procumbens) stammt aus Afrika und wird auch als Trampelklette oder afrikanische Teufelskralle bezeichnet. Die Pflanzenart ist in Südafrika und den Steppen Namibias beheimatet und weithin für ihre heilenden Eigenschaften bekannt. Die Wirkstoffe mit positiven Auswirkungen sind insbesondere Harpagid, Procumbid, Harpagosid, Iridoid-Glykoside, Phenylpropanoide, Triterpene, Flavonoide, ungesättigte Fettsäuren, Chlorogensäure und Zimtsäure. Die Teufelskralle wird für medizinische Zwecke genutzt, insbesondere bei Arthrose und anderen Einschränkungen der Mobilität. Aufgrund der enthaltenen Bitterstoffe wirkt die Pflanze verdauungs- und appetitanregend. In verschiedenen Studien wurde die Wirksamkeit der Pflanze nachgewiesen. Positive Auswirkungen wurden unter anderem bei folgenden Erkrankungen festgestellt:

- Erkrankungen des Bewegungsapparates
- Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule
- Appetitlosigkeit
- Verdauungsbeschwerden
- Gelenkschmerzen bei Morbus Crohn
- Kopfschmerzen
- Neuralgien
- Sehnenentzündungen
- Hexenschuss
- Chronisch-rheumatische Erkrankungen
- Wunden, Furunkel und Geschwüre 

Bei der medizinischen Anwendung der Teufelskralle wird vorrangig auf die unterirdischen Speicherwurzeln der Pflanze zurückgegriffen, die bis zu 600 Gramm schwer werden können. Die Hauptwurzeln der Teufelskralle bleiben erhalten, sodass sich neue Seitentriebe bilden können. Die entfernten Wurzeln werden zerkleinert und getrocknet. Die Kultivierung der Pflanze außerhalb Afrikas ist extrem schwierig, weshalb die meisten Präparate auf Teufelskrallen zurückgehen, die auf dem Kontinent angebaut werden. Die heilende Wirkung der Pflanze ist bereits seit mehreren Jahrhunderten bekannt. In Afrika wurde die Pflanze insbesondere gegen Verdauungsbeschwerden und Schmerzen eingesetzt. Das Wissen wurde vor ca. 100 Jahren nach Europa getragen. Der Name der Teufelskralle ist auf die mit Widerhaken versehenen Früchten zurückzuführen. "Phytum" bedeutet Pflanze und "Harpagos" bedeutet Enterhaken. Auf dem Erdglobus sind mehr als 2.000 verschiedene Arten bekannt. Die Teufelskralle ist jedoch die einzige Pflanze mit einer nachgewiesenen medizinischen Wirkung. 

Wissenswertes zur Teufelskralle

Teufelskrallen waren in früheren Jahrhunderten zunächst nur für ihre Bitterstoffe bekannt, mit welchen Verdauungssäfte und der Magen angeregt werden können. Zur Behandlung wurden die getrockneten Krallen zu Tee verarbeitet. In späteren Zeiten wurde bekannt, dass die Pflanze unter anderem schmerzlindernde und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt und auch bei degenerativen Erkrankungen helfen kann. Ein grundlegender Vorteil liegt in den vorteilhaften Eigenschaften: Teufelskrallen sind wesentlich besser verträglich als herkömmliche Schmerzmittel, weshalb sich diese perfekt für chronische Schmerzen eignen. Bei der Herstellung von Medikamenten werden die getrockneten Wurzeln genutzt. Die Extrakte werden perfekt dosiert und garantieren eine hohe Wirksamkeit. Aufgrund des enormen Wirkungsgrads sind Teufelskrallen zu einem bedeutenden Bestandteil der modernen Phytotherapie geworden. Die Heilkräfte der Pflanze helfen insbesondere Menschen mit Arthrosen, rheumatischen Erkrankungen, Gelenkverschleiß und Gelenkerkrankungen. In der Schmerztherapie kann die Pflanze bei leichten Beschwerden eingesetzt werden. Das Besondere der Extrakte liegt in deren hoher Verträglichkeit. Zu beachten ist, dass die Wirkung extrem verzögert einsetzt, d.h. nach ca. zwei bis drei Wochen. Patienten mit Diabetes, Gallensteinen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten vor einer Einnahme einen Arzt kontaktieren. Bei Schwangerschaft, Kindern und Geschwüren im Magen- und Zwölffingerdarm-Bereich sollte die Anwendung unterbunden werden. Im Allgemeinen ist die Teufelskralle ein seit Jahrhunderten bewährtes Mittel zur Bekämpfung der verschiedensten Krankheiten, welches sich immer wieder bewähren konnte. Sollten Sie sich für unsere Extrakte entscheiden, können Sie von einer perfekten Dosierung und einer Produktion durch bekannte und bewährte Markenhersteller profitieren!

Bekannte Wirkung und Zulassung in der Schulmedizin

Die positiven Auswirkungen der Teufelskralle werden auch von der Schulmedizin anerkannt. Die enthaltenen Wirkstoffe helfen insbesondere gegen Rheuma, Gicht, Arthritis und Arthrose. Die Eingeborenen in Afrika, Namibia, Madagaskar und der Kalahari-Wüste nutzen die Pflanze vorrangig aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften. In der Schulmedizin wurden die positiven Eigenschaften in der Schmerztherapie durch Studien bestätigt. Während der wissenschaftlichen Untersuchungen wurde bemerkt, dass die Beweglichkeit von Gelenken erheblich verbessert wurde. Die Leberfunktionen werden aufgrund der Befreiung von Giftstoffen erheblich gesteigert. Der grundlegende Vorteil von Teufelskrallen-Präparaten liegt in der pflanzlichen Basis, durch welche die Extrakte ganz besonders gut verträglich sind. Das Bundesgesundheitsamt bestätigte, dass die Teufelskrallenwurzel für die Anwendung bei degenerativen Erkrankungen sehr geeignet ist. In Deutschland sind sieben von zehn Rezepten für Gelenkerkrankungen in der Schulmedizin mit Extrakten der Teufelskralle versehen, sodass von einer absolut erwiesenen Wirksamkeit ausgegangen werden kann.

0 Sterne basierend auf 0 Bewertungen
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »